Nährstoffmangel bei Vegetariern?

Nährstoffmangel ist gerade bei Vegetariern eher selten.Häufig liest und hört man, dass es häufig zu einem Nährstoffmangel kommt.

Damit ist die unzureichende Versorgung mit den notwendigen Nährstoffen des Stoffwechsel gemeint.

So ein Nährstoffmangel kann durch Krankheiten, Schwangerschaft oder auch durch einseitige Ernährung entstehen.

Immer wenn sich im Körper nicht die Nährstoffe befinden, um alle notwendigen Funktionen gut und richtig ausführen zu können, sprechen wir von Nährstoffmangel.

Nährstoffe, die der Körper braucht

Folgende Nährstoffe können in ihrer Gesamtheit der wichtige Grundstock für die Gesundheit und Vitalität sein:

  • Wasser
  • Sauerstoff
  • Sonnenlicht
  • Mineralstoffe
  • Kohlenhydrate zur Energiegewinnung
  • Vitamine
  • Fette
  • Spurenelemente
  • Ultraspurenelemente
  • Kohlenhydrate
  • Proteine
  • Ballaststoffe
  • sekundäre Pflanzenstoffe

Vegetarier speisen lecker.Viele dieser wichtigen Nährstoffe sind auch in Pflanzen und Kräutern, Obst und Gemüse enthalten.

Und wer darauf achtet, dass er sich ausgewogen ernährt, wird sich eigentlich nur wenig Sorgen darüber machen müssen, unter einem Nährstoffmangel zu leiden.

Interessant ist es jedoch, dass es in Deutschland relativ häufig zu einem Mangel bezüglich der Vitamine D oder B12 kommt.

Das ist zum Beispiel bei älteren Menschen möglich oder auch manchmal bei Menschen der Fall, die sich vegan ernähren.

Die Liste an Nährstoffen ist lang, die man täglich benötigt. Deswegen kann es auch zu einigen Mangelzuständen kommen. In den reichen Industrieländern kommen aber die meisten davon eher nur selten vor, bis auf die beiden bereits schon erwähnten.

Der Mangel an Nährstoffen bei einer veganen Ernährung

Gegen eine rein pflanzliche Ernährung spricht eigentlich nichts. Gerade wenn Sie auf frische Zutaten und Kräuter aus ihrem eigenen Garten achten. Nur müssen Sie auch dann überprüfen, ob in Ihrem Speiseplan wirklich alles enthalten ist, was Sie brauchen.  

Kritisch kann es ehesten mit dem Nährstoff Vitamin B12 werden, welches nur in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Auch müssen Sie auf die wichtigen Aminosäuren, Vitamin D oder Mineralstoffe wie Calcium, Eisen und Zink achten.

So soll es für Veganer in einigen Situationen empfehlenswert sein, ein Vitamin B12-Präparat, wie zum Beispiel auf vitamin-b12-praeparate.com zu finden, regelmäßig einzunehmen. Zusätzlich muss noch auf die ausreichende Zufuhr der kritischen Nährstoffe geachtet werden.

Im Alter fehlt bei Menschen häufig auch das Vitamin B12 (und auch das Vitamin D). Ein Grund dafür kann sein, dass einige Menschen im Alter ihr gesundes Empfinden für ihren Appetit, Hunger und den Durst verlieren. Auch die Einnahme von Medikamenten, die häufig im Alter zunimmt, kann auf die Nährstoffe Einfluss nehmen sowie auch eine Grunderkrankung, die sich negativ auswirken kann.

Wenn Vitamin D fehlt

Dieser Nährstoff kann allein über die Nahrung nicht ausreichend gedeckt werden. Er kommt in fettreichem Fisch (zum Beispiel Makrele und Hering) vor, wie auch in Eiern, Leber oder Milchprodukten vor. Um den Bedarf ganz zu decken, benötigt man ein gewisses Maß an Sonnenbestrahlung, was auch mit Tageslampen imitiert werden kann.

Dann kann das Vitamin D nämlich selbst produziert werden. Wenn man in der dunklen Jahreszeit zu wenig draußen ist, kann es zumindest in dieser Zeit dazu kommen, dass sich zu wenig Vitamin D im Körper befindet.

Mögliche Ursachen für einen Nährstoffmangel

Sehr häufig ist die einseitige Ernährung oder der erhöhte Nährstoffbedarf in bestimmten Situationen im Leben ein Grund für einen Nährstoffmangel.

  • Schnell kann dies Berufstätigen passieren, die häufig aus Zeitmangel sich einseitig und eher ungesund ernähren.
  • Auch viele ältere Menschen ernähren sich nicht ausbalanciert. Das liegt oft daran, dass sie öfter auf frisches Essen verzichten. Die Nahrung enthält dadurch zu wenige notwendige Nährstoffe.
  • Manchmal kann es auch eine besondere Art der Ernährung sein. Beispielsweise dann, wenn spezielle Diäten gemacht werden oder eine Essstörung besteht.
  • Auch Frauen mit starken Menstruationsblutungen sollen häufig unter einem Eisenmangel leiden.
  • Wiederum neigen Schwangere oder stillende Frauen dazu, dass sie einen höheren Bedarf an Folsäure haben.

Bildquellen:

© Jill Wellington auf Pixabay
© Steve Buissinne auf Pixabay