Cannabis - Pflanze mit heilender Wirkung

Cannabis Pflanze Hanf, auch bekannt als Cannabis, ist eine uralte Heilpflanze.

Die Cannabis Pflanze (Hanf) für den Eigenbedarf anzupflanzen könnte auch in Deutschland bald erlaubt werden.

Was für schon interessant werden könnte.

Auf jeden Fall lohnt es sich für einen Kräuter-Liebhaber, sich mit dieser uralten Heilpflanze näher zu befassen.

Cannabis Pflanze historisch

Die heilenden Kräfte der Cannabis Pflanze sind schon seit mehreren tausend Jahren bekannt.

Der älteste schriftlich überlieferte Hinweis auf die Verwendung von Cannabis als Heilmittel datiert auf das Jahr 2737 vor Christus.

Im ältesten bekannten Heilpflanzenkompendium Shennong ben cao jing wird berichtet, wie der chinesische Kaiser Shen Nung Cannabis Harz als Medizin u.a. gegen Verstopfung, Gicht, Malaria und Rheuma einsetzte.

Auch im alten Ägypten wurde die Wirkung der Cannabis Pflanze im Papyrus Ebers, einer der ältesten bekannten medizinwissenschaftlichen Textsammlungen, welche auf die Zeit um 1500 v. Chr. zurückgeht, festgehalten.

In Deutschland war es u.a. Hildegard von Bingen, die um die Heilkraft von Cannabis wusste und dies schriftlich fixierte. Auch die Schulmedizin bekam mit dem irischen Arzt William Brooke O’Shaughnessy einen Verfechter für die Wirksamkeit des grünen Krautes.

Dieser veröffentlichte 1839 einen Bericht, in dem er die schmerzlindernde, muskelentspannende und krampflösende Wirkung von Cannabis beschrieb und dessen Anwendung bei verschiedenen Krankheiten empfahl.

Die Cannabis Pflanze als Allroundheilmittel

Cannabis PflanzeDie Liste der unterschiedlichen Anwendungen von Cannabis ist lang.

Bis ins beginnende 20. Jahrhundert hinein waren Cannabisprodukte allgegenwärtige Mittel gegen die verschiedensten Beschwerden.

Ab den 20er Jahren verschwanden die Cannabis Pflanzen jedoch vom Markt, was vor allem mit der missbräuchlichen Nutzung von Cannabis als Rauschmittel zu tun hatte.

Erst nach und nach und sehr zögerlich setzte sich ab Mitte der 1960er Jahre die Forschung auf dem Gebiet fort. Verschiedene Studien beschäftigen sich mit dem medizinischen Nutzen der Cannabis Pflanze.

Geforscht wird zu Krebs- und Darmerkrankungen, in der Behandlung von Multipler Sklerose und Depressionen ist ein positiver Effekt nahezu erwiesen.

Aber auch gegen Schmerzen jeglicher Art, Übelkeit, Epilepsie, Asthma und Neurodermitis kann ein therapeutischer Umgang mit Cannabis von Nutzen sein.

In Ländern wie Israel, Kanada, den Niederlanden oder Teilen der USA ist Cannabis zur medizinischen Anwendung erlaubt und kann auf Rezept in der Apotheke gekauft werden.

Cannabis als Medikament

Den medizinischen Nutzen von Cannabis hat auch die Wirtschaft für sich entdeckt. Verschiedene Arzneimittelhersteller bieten Medikamente auf Cannabisbasis an, die in Deutschland jedoch nur sehr schwer zu erhalten und teuer sind, da die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt.

In Internet Shops wird eine Vielzahl von Hanfarten angeboten, die sich auch für den medizinischen Gebrauch eignen. Von beruhigenden Indicas über aufmerksamkeitsfördernde Sativa-Sorten bis hin zu Hybriden. Dazu gibt es eine ausführliche Anweisung über Anwendungsgebiete und Wirkung der Pflanzen. Aber:

Cannabis in Deutschland illegal

In Deutschland ist der Anbau und auch der Besitz von Hanf-Samen nach wie vor illegal. 

Das Tauziehen zwischen den Parteien, ob der Besitz von Cannabis legalisiert werden soll oder nicht, ist nach wie vor nicht beigelegt. 

Bei illegalen Drogen, wie eben auch Cannabis, ist man daher in Deutschland nach wie vor auf den Schwarzmarkt und den Informationen von Dealern angewiesen, welche oft nur den eigenen Gewinn und nicht unbedingt die Gesundheit Ihrer Kunden im Blick haben.

Wie hoch Qualität und Reinheit einer illegalen Droge ist, ist deshalb in der Regel überhaupt nicht einschätzbar, was natürlich ein ernstes Risiko für die Gesundheit sein kann. 


Bildnachweis: 

Cannabis Pflanze Blatt © Kokopelli  / pixelio.de
Cannabis Pflanze Blüte © Stefan Klövekorn  / pixelio.de

Kommentare

Strafbarkeit des Anbaus und des Bestellens/Besitzes von Saatgut

Was den Anbau von Hanf (Nutzhanf sowie Indica/Sativa) angeht :

Das Gerichtsurteil, was den Anbau in besonderen medizinschen ! Fällen unter strengen Auflagen erlaubt hat, ist aufgrund des Widerspruchs der Bundesopiumstelle noch nicht in Kraft getreten.

Auch der Besitz von Saatgut steht unter Strafe, Ausnahme Vogelfutter, wobei diese Samen ausschließlich zum Füttern verwendet werden dürfen.

Das Bestellen von Samen in europäischen Nachbarländern kann eine Hausdurchsuchung nach sich ziehen, da manchmal auch Geldtransfers(Überweisungen) und der Postweg überprüft werden.

Quellen : die Seiten und das Forum des DHV (Deutscher Hanf Verband)

Aurora 6.12.2014