Zauberkräuter und andere Kräuter im Mittelalter

Salbei - schon im Mittelalter ein beliebtes Kraut

Wer sich mit dem Mittelalter beschäftigt, wird nicht umher kommen, sich mit Kräuterkunde zu befassen.

Zauberkräuter 

Der Kräuterinteressierte jedoch wird sich auch in der Lage sehen, sich mit dem Mittelalter befassen zu müssen, denn beides ist untrennbar miteinander verwoben.

Zauberkräuter im Mittelalter

Das Mittelalter kannte den Spruch "Der Arzt, welcher die Heilkräfte der Wurzeln und Kräuter kennt, ist ein Mensch; der, welcher die des Wassers und Feuers kennt, ein Dämon".

In diesem Sinne umstritten aber auch hoch berühmt und verehrt war die wohl bekannteste Kräuterfrau aus der Zeit des Mittelalters -Hildegard von Bingen. 

Zauberkräuter - Heikräfte 

Kräuter im MittelalterIn der modernen Zeit bemerkt der wachsame Beobachter eine neue Konjunktur des alten Wissens über Kräuter im Mittelalter.

Es gab damals schon ganze Bücher und Verzeichnisse über die Heilkraft der Kräuter.

Nahm die europäische Bevölkerung seit der Neuzeit Kräuter eher nur noch für die Zubereitung und Bereicherung von Speisen, scheint sich seit einigen Jahren das Interesse vieler Leute wieder an mittelalterlichen Gebräuchen zu entflammen.

Man sieht die Kräuter wieder zunehmend als Heilmittel im Gebrauch. Die Bereiche, in denen man den Kräutern heilende Wirkung zuspricht sind divers.

Zauberkräuter und Kräuter im Mittelalter zur Heilung

Als Desinfektionsmittel wurde Wein, Terpentinöl und das beliebte Rosenwasser benutzt. Auch Rosenblüten galten als antiseptisch.

Gegen Nasenbluten hatte man im Mittelalter aus frischem Dill bestehende kühlende Umschläge. Hinzu wurde die doppelte Menge an Scharfgabe auf die Stirn, die Schläfe und die Brust verabreicht.

Für die Heilung alter Wunden setzte man Salben aus Olivenöl ein. Myrrhe, Lorbeeröl, Lavendelöl und Weihrauch unterstützten den Heilprozess.

Brandwunden wurden mit Wacholder, ungesalzenes Schweineschmalz, einem Ei behandelt. Die Zutaten wurden zusammen verkocht, damit man die Bestandteile als Salbe einsetzen konnte.

Bei Völlegefühl, Überanstrengung und Herzklopfen wussten die Kräuter im Mittelalter auch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Anwendung fanden hierbei Muskatnuss, Amber und Margeriten.

Kräuter im Mittelalter zum Würzen

Den mittelalterlichen Speisen wird nachgesagt, sie seien im Gegensatz zu unseren heutigen Essgewohnheiten sehr extrem gewürzt gewesen. Kräuter wurden in großen Mengen zum Würzen eingesetzt, auch für die Konservierung der Lebensmittel.

Kräuterfrauen wurde allerdings häufiger die Verbandelung mit Hexenkünsten nachgesagt. Scheinbar verdächtigte man sie der Zauberei aufgrund des Gebrauchs der Kräuter. Heilung allerdings, würden wir heute sagen, hat immer etwas von einem Wunder.

In der Moderne beschäftigen sich immer mehr Menschen mit dem Thema und finden somit zu etwas Ursprünglichem zurück, ohne dass es unsere heutige Kultur gar nicht geben würde.

Bildquellen: 

@ zauber-kraut.de
@ wikipedia.de

Kommentare

Referat

Vielen Dank, diese Seite hat mir sehr bei einem Referat geholfen :]

danke

mir auch

Re: Kräuter im Mittelalter

Auch uns hat es in der Schule weitergeholfen, sehr hilfreich.
Vielen Dank

Kräuter im Mittelalter

Uns hat der Beitrag sehr geholfen.
Wir veranstalten nämlich am 2.Juni 2012 auf dem Abenteuerspielplatz in Berlin-Marzahn/West ein Mittelalerfest.
Dort werden wir Ihre Hinweise vielen Interessierten Bürgern mitteilen.
Vielen Dank nochmals.

stöbern bei der Kräuterkunde

ich habe hier interessante und für mich verwendbare Beiträge vorgefunden, Danke an die Betreiber der Seite