Yin und Yang in der traditionellen chinesischen Medizin

Yin und Yang in der traditionellen chinesischen MedizinDie Naturheilkunde Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat sich seit über 2000 Jahren entwickelt.

Nach Auffassung von TCM entstehen Krankheiten durch ein Ungleichgewicht der beiden universellen Prinzipien Yin und Yang.

Die Folge dieses Ungleichgewichts ist eine Schwächung der Lebensenergie.

Und ein Mensch mit geschwächter Lebensenergie wird früher oder später krank.

Für westliche Schulmediziner wirkt die Zuordnung bestimmter Organe zu Stoffwechseleigenschaften, Energie-Linien und psychischen Eigenschaften oft grotesk.

Das liegt vor allem daran, dass sie den Körper eines Menschen eher mit der Brille eines Handwerkers sehen.

In der traditionellen Medizin, egal ob in Asien, Afrika, Amerika beheimatet, ging und geht es dagegen immer um Ganzheitlichkeit. 

Yin und Yang - Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin

TCM basiert auf philosophischen Lehren. Leitgedanke in der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Lebensenergie Qui. Sie fließt an den Meridianen im Körper entlang und versorgt die Organe. Ist der Fluss der Lebensenergie gestört, treten seelische und körperliche Beschwerden auf. Oft sogar, das kennen Sie bestimmt, beides abwechselnd oder auch gleichzeitig.

Akupunktur Punkte in der traditionellen chinesischen MedizinVon Yin und Yang haben Sie gewiss schon gehört. Yin und Yang, Sonne und Mond, Mann und Frau, Kraft und Form, hell und dunkel, feurig und wässrig. Es gibt viele Begriffe für dieses Begriffspaar. Allen gemeinsam ist, dass sie direkt auseinander hervorgehen oder einander bedingen. 

Das besondere an diesem Begriffspaar ist, dass es die lebendige Welt im Kleinen wie im Großen, im Inneren wie im Äußeren als Zusammenspiel beschreibt. Alles Lebendige lässt sich so als miteinander verbunden und folglich einander beeinflussend beschreiben. Und das gilt auch für alles, was den menschlichen Körper betrifft. 

Behandlungsmethoden in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Folgende Verfahren werden zur Therapie eingesetzt:

  • Qigong, Tuina, Chinesische Ernährungslehre, Chinesische Arzneimittellehre und Akupunktur.

An häufigsten werden zur Behandlung chinesische Arzneimittel und diverse Akupunkturmethoden eingesetzt. Die Therapiemethoden werden individuell für jeden Patienten zusammengestellt. Besonders bei chronischen Erkrankungen hat sich TCM als nützliche Ergänzung zur Schulmedizin bewährt. Eine große Bedeutung bei der Behandlung hat die Akupunktur.

Die fünf Elemente der Traditionellen Chinesischen Medizin

Lebensmittel werden in der TCM ebenfalls entsprechend der beiden Grundprinzipien Yin und Yang eingeteilt. Yang stehen in diesem Kontext für Wärme, Yin für Kälte. Dazu gibt es noch eine Kategorie neutraler Lebensmittel. Zusätzlich werden die Lebensmittel noch folgenden 5 Elementen zugeordnet: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser.

Sowohl ein Überschuss an Yang als auch an Yin verursachen Unwohlsein und Erkrankungen. Der Anteil dieser beiden Energien ist bei jedem Menschen verschieden. Um die perfekte Ernährung für eine Person festzulegen, müssen die Anteile vorher bestimmt werden. Wenn Sie die Lehre von den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin selbst anwenden wollen, sollten Sie sich natürlich erst mal eingehend damit beschäftigen.

Aber machen Sie lieber nicht den Fehler, dieses traditionelle Wissen für hoch und heilig zu erklären.

Ähnlich wie beim Yoga, Ayurveda oder auch dem traditionellen Wissen in Australien oder Südamerika ist die Ganzheitlichkeit der traditionellen Medizin faszinierend. Lernen können wir von allen. Die eine wahre Lehre dagegen zu suchen, ist vergebliche Liebesmüh. 

Weitere Informationen zur Chinesischen Pflanzenheilkunde

Ein weiterer Bestandteil der TCM ist die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde). Die Chinesische Arzneimitteltherapie (CAT) basiert auf der Wirkung von Heilpflanzen. Blüten, Stängel und/oder Blätter werden als Sud, Tee, Pillen oder Pulver angewendet. Die Art der Inhaltsstoffe bestimmt die Zubereitung. Unterschiedliche Temperaturen und Geschmacksrichtungen regen das Nervensystem an.

Einige Bereiche der Traditionellen Chinesischen Medizin sind leicht vom Patienten selbstständig anwendbar. Eine Therapie sollte jedoch stets von einem ausgebildeten TCM-Heilpraktiker durchgeführt werden. Er ermittelt für jeden Patienten die richtige Behandlungsmethode und kann die Fortschritte während der Therapie kontrollieren.

Bildquellen:

© Thommy Weiss  / pixelio.de
© bekaschiller auf Pixabay