Hanföl ist ein natürliches Öl, das Wunder bewirkt

Cannabis Blatt mit BlüteEs ist wohl mittlerweile immer mehr im Einsatz und erfreut sich wachsender Beleibtheit, bei Mensch und Tier. Schließlich ist dieses rein natürliche Produkt ein wichtiger Helfer bei den unterschiedlichsten Erkrankungen bei Mensch und Tier.

Das auch als Hanfextrakt bekannte Öl kann viel bewirken und dessen Heilkraft, insbesondere bei der Hilfestellung zur Verkürzung / Beschleunigung unterschiedlichster Heilungsprozesse, ist weltweit anerkannt und bekannt.

Der Wirkstoff Cannabidiol ist bekannt als Heiler und wirksamer Helfer, der einzig aus der Cannabispflanze gewonnen und verarbeitet wird. Seine Anwendungsgebiete sind ebenso groß und vielfältig, wie seine Erfolge bei Heilungsprozessen diverser Erkrankungen. Im CBD Öl ist dieser Wirkstoff in konzentrierter Form vorhanden.

Die Anwendungsgebiete für CBD Öl sind groß

Das CBD Öl enthält schon bei seiner Gewinnung durch die Hanfpflanze eine hohe Dosis des Wirkstoffes CBD (Cannabidiol/Cannabinoide). Das macht dieses außerordentliche Öl so besonders und gleichzeitig wertvoll bei der Behandlung unterschiedlichster Erkrankungen und Symptomatiken.

So ist das CBD Öl beispielsweise wunderbar bei folgenden Symptomen und Krankheitsbereichen anwendbar. Es hilft hervorragend gegen etliche Entzündungsherde, da es absolut und nachweislich entzündungshemmend wirkt.

Die Anwendung des Öls ist je nach Krankheit und Krankheitsverlauf extrem schmerzlindernd und wohltuend schon direkt nach dem Auftragen des CBD Öls. Cannabis, oder besser gesagt seine Wirkstoffe, wirken ebenfalls nachweislich sehr antibakteriell.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, warum man das CBD Öl anwenden sollte, ist die Tatsche, dass selbst bei Menschen, die an Epilepsie erkrankt sind, das Öl Wunder wirkt.

Denn Cannabidiol wirkt zudem auch krampflösend. So ist das Öl selbst als neuroprotektiv anzusehen und auch bei Angstzuständen wirksam. Besonders in diesen Bereichen ist das Öl sehr erfolgreich unterwegs.

Beim an Krebs erkrankten Menschen wird das Öl ebenfalls schon seit geraumer Zeit immer häufiger als biologisches und natürliches Heilmittel angewendet.

Schon lange vermutet, jetzt erkannt: Hanföl wirkt erstaunlich

Die Wirkung des im Hanf befindlichen Cannabidiols ist heutzutage mehr denn je bewiesen und anerkannt. Was schier schon seit geraumer Zeit längst in der Medizin und Wissenschaft vermutet wurde, bestätigt sich von Mal zu Mal von Studie zu Studie.

Cannabidiol ist ein nicht-psychoaktiver Inhaltsstoff und ist deshalb umso begehrter in der heutigen Medizin. Da dieser Wirkstoff ausschließlich aus der bekannten Hanf- oder Cannabispflanze entnommen und unter sorgsamer Aufbereitung konzentriert wird, ist das Öl denn auch ein reines Naturprodukt.

Seitdem es nun auch im freien Handel erhältlich ist, ist das Hanföl zu einem sehr begehrten und für viele Menschen mit ganz unterschiedlichen Beschwerden und Symptomatiken einzelner Krankheitsformen.

Darreichungsformen des Hanföles

Das CBD Öl wird in der Regel einfach eingenommen. Man kann es direkt auf einen Löffel geben und nach Anweisungen der Packungsbeilage exakt so einnehmen. Wichtig ist, dass die Einnahme auch wirklich exakt eingehalten wird und auch die Dauer der Einnahme beachtet wird.

Schließlich sind alle auf natürlich basierender Herstellung produzierte Heilmittel nur wirksam, wenn sie einen gewissen Zeitraum auch regelmäßig eingenommen werden. Der Wirkstoff Cannabidiol kann auch in Form von Kapseln eingenommen werden, wobei sich hier die Problematik erschließt, dass man das Öl wesentlich vielseitiger einsetzen kann. Zum Auftragen und Eingeben ist das Öl als Darreichungsform wesentlich simpler und komfortabler.

Auch Salben sind in verschiedenen Größenordnungen mit dem konzentrierten Wirkstoff erhältlich. Die Vielfalt der Darreichungsformen ist sehr groß, denn das Öl erlebt derzeit einen regelrechten Hype, ähnlich wie andere Superfoods - beispielsweise Matcha Tee oder auch Schwarzkümmel. Aber auch hier sollte man bedenken, dass ein Auftragen durch Träufeln eines Öls auch hier vielleicht doch einfache wäre.

Beim Auftragen auf die Haut ist natürlich das Öl unerlässlich. Zur äußerlichen Anwendung und zum Auftragen direkt auf die Hautflächen und Hautpartien ist CBD Öl ideal und zieht äußerst schnell ein und kann so seine ganze Kraft des Wirkstoffes freigeben.

Wann das Hanföl besonders gut wirkt

Bei Menschen, die beispielsweise an der äußerst schmerzhaften und unangenehmen Hauterkrankung Neurodermitis, leiden hat das CBD Öl schon längst etliche Heilerfolge hervorgebracht.

Nicht nur die Linderung der Reizungen der Haut kann so im Bann gehalten werden, sondern auch der Schmerzpegel, der durch die Hautreizungen und Öffnungen entsteht, wird um eine Vielfaches nach Anwendung des Öls gesenkt und gelindert. Ebenfalls hilfreich ist das Öl auch bei der Hauterkrankung Psoriasis.

Auch bei Tieren hat sich die Anwendung des Öls schon sehr etabliert. Denn ähnlich wie bei uns besitzen unsere Haustiere beispielsweise, wie Katzen, Hunde und Pferde, das gleiche Endocannabinoid-System in ihren Körpern wie wir. Deshalb kann es bei Tieren gleichermaßen bei ähnlichen Symptomatiken wie beim Menschen auch eingesetzt werden.

Und auch hier ist es ein wahrer Helfer in der Not, wenn herkömmliche chemische Präparate ihre Dienste quittieren und Ärzte an ihre Grenzen bei der Behandlung unterschiedlichster Erkrankungen stoßen.

Bildquellen:

© Stefan Klövekorn / pixelio.de